Bronzebommeln und Schellen – eine klangliche Errungenschaft aus der Spätbronze- und frühen Eisenzeit

Název: Bronzebommeln und Schellen – eine klangliche Errungenschaft aus der Spätbronze- und frühen Eisenzeit
Variantní název:
  • Bird-cage bronze pendants and pellet bells – an acoustic achievement of the Late Bronze Age and Early Iron Age
Zdrojový dokument: Studia archaeologica Brunensia. 2017, roč. 22, č. 2, s. 15-34
Rozsah
15-34
  • ISSN
    1805-918X (print)
    2336-4505 (online)
Type: Článek
Jazyk
Jazyk shrnutí
Licence: Neurčená licence
 

Upozornění: Tyto citace jsou generovány automaticky. Nemusí být zcela správně podle citačních pravidel.

Abstrakt(y)
Kannte man in der Urgeschichte Europas bis zum Ende des zweiten Jahrtausends Gefäßrasseln aus gebranntem Ton, Holz und getrockneten Früchten, so kommen im 10./9. Jhdt. v. Chr. geschlitzte Bommeln in verschiedensten Formen vom Kaukasus und Nordiran, über Ost- und Mitteleuropa bis zu Ostfrankreich als Anhänger vor. Diese Pendelanhänger gefüllt mit Rasselkörpern ergeben die ersten metallenen Gefäßrasseln (Schellen) und bereichern die Vielfalt der Idiophone mit ihrem hellen "Glockenklang". Die Skythen führten die Erfindung der Schellen als Stangenbekrönungen weiter. Eine eigene Innovation stellen die spätbronzezeitlichen Schellen Mittelirlands dar.
From the European prehistory until the end of the second millennium BC we know vessel rattles made from fired clay, wood and dried fruits. Then, in the 10th/9th cent. BC, openwork bird-cage bronze pendants came from the Caucasus and North Italy through East and Central Europe to as far as Eastern France. These pendants filled with rattle cores gave rise to the earliest vessel rattles made from metal (pellet bells) and enriched the wide spectrum of idiophones with their bright "sound of bells". The Scythians implemented the invention of jingle bells in their life by mounting them on wooden sticks. A specific innovation represented the Late Bronze Age pellet bells in Central Ireland.