Příspěvek k hudebnímu provozu u hraběte J.A. Questenberga v prvním desetiletí 18. století

Source document: Musicologica Brunensia. 2009, vol. 44, iss. 1-2, pp. [121]-140
Extent
[121]-140
  • ISSN
    1212-0391 (print)
    2336-436X (online)
Type
Article
Language
Czech
License: Not specified license
Abstract(s)
Schon seit mehr als einem Jahrhundert, seit den bahnbrechenden Arbeiten von V. Helfert, beschäftigen sich die Forscher mit der Musikkultur auf dem Schloß in Jaroměřice nad Rokytnou (Jarmeritz) unter Graf Johann Adam Questenberg. Die neuesten Impulse stellen die geförderten Projekte "Italienische Oper im Mähren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts" und "Forschung des Opernrepertoires in den Tschechischen Ländern in der Barockzeit" dar, die vom Institut für Musikwissenschaft in Brünn realisiert werden. Eines der wichtigsten Ergebnisse war die Entdeckung, daß die Partituren von Opern, aber auch von Oratorien und Kantanten, die direkt aus dem Besitz des Grafen Questenbergs kommen, heute immer noch existieren. Die Musikalien von dieser Sammlung waren nämlich bis heute als verloren oder verschollen betrachtet. Auf Grund von mehreren wichtigen gemeinsamen Zeichen konnte man bis jetzt 46 Questenbergsche Partituren identifizieren. ... [Celé shrnutí v článku.]
Note
  • Obrazová příloha na s. 139-140.
Document