Stadt und Grenze - die Landwehr der Stadtwüstung Nienover im südniedersächsischen Kontext

Variant title
Město a hranice - obrana zaniklého města Nienover v jihodolnosaském kontextu
Source document: Archaeologia historica. 2004, vol. 29, iss. [1], pp. 167-191
Extent
167-191
  • ISSN
    0231-5823
Type
Article
Language
German
License: Not specified license
Summary language
Document
References:
[1] AMMANN, H., 1963: Der Lebensraum der mittelalterlichen Stadt in Schwaben . Berichte zur Deutschen Landeskunde, 31, s. 284-316.

[2] ARMBRUST, L., 1908: Göttingens Beziehungen zu den hessischen Landgrafen . Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Altertumskunde, N.F., 21, s. 97-222.

[3] BÉRENGER, D.-KÜHLBORN, J.-S., 1986: Zum Beginn der systematischen Luftbildprospektion in Westfalen in den Jahren 1983-1984 . Ausgrabungen und Funde in Westfalen-Lippe, 4, s. 167-178.

[4] BESCHORNER, H., 1941: Dreißig Jahre weiterer Landwehrforschung . Blätter für deutsche Landesgeschichte, 86, s. 131-156.

[5] BEST, W., 1987: Bericht über die archäologische Luftbildauswertung im Regierungsbezirk Detmold, April bis November 1986 . Ausgrabungen und Funde in Westfalen-Lippe, 5, s. 471-507.

[6] BEUERMANN, A., 1951: Hannoversch Münden: Das Lebensbild einer Stadt . Göttinger Geographische Abhandlungen 9. Göttingen.

[7] UB Goslar I: Urkundenbuch der Stadt Goslar und der in und bei Goslar gelegenen geistlichen Stiftungen. Band 1: BODE, G., 922 bis 1250 . Halle 1893.

[8] UB Hilwartshausen: BOETTICHER, M. V., Urkundenbuch des Stifts Hilwartshausen. Göttingen-Grubenhagener Urkundenbuch, 4. Abteilung . Hannover 2001.

[9] BORK, H.-R.-DORSTEN, P. V.-ERBER, A.-KORBMACHER, R., 1997: Wirkungen des Menschen auf die Landschaftsentwicklung an der Stadtwüstung Nienover im Solling . Göttinger Jahrbuch, 45, s. 230-235.

[10] BUDDE, T., 1998: Die Helmstedter Landwehr: Ein Beitrag zur Erforschung mittelalterlicher Grenzbefestigungen . Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 16. Hameln.

[11] BULLA, A., 1998: Stadtmauer und Besiedlungsspuren aus der Gründungszeit der Stadt Hann. Münden - Vorbericht über die Ausgrabung 1997 . In: Gegraben - Gefunden - Geborgen. Ausstellungskatalog Hann. Münden, s. 43-54.

[12] BULLA, A., 2000: Im Schatten von Kirche und Rathaus - Neue archäologische Forschungsergebnisse aus Hann. Münden . In: Bulla, A. (ed.). Im Schatten von Kirche und Rathaus - Archäologische Funde aus Hann. Münden. Hannoversch Munden, s. 22-46.

[13] BÜTTNER, E., 1919: Alte Landwehren in den ehemaligen Ämtern Brackenberg und Friedland . Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen, 84, s. 298-330.

[14] CLAUS, M., 1978: Die Landwehr bei Barbis . In: Claus, M. (ed.), Archäologie im südwestlichen Harzvorland. Hildesheim, s. 162-165.

[15] CZICHELSKI, M., 2002: Die Gründung der Stadt Münden unter dem Einfluss der Welfen. Eine interdisziplinäre Betrachtung der wissenschaftlichen Forschung . Sydekum-Schriften 33. Hann. Münden.

[16] DEMANDT, K. E., 1970: Die Begründung der hessischen Schutzherrschaft über das Kloster Corvey . In: Stoob, H. (ed.), Ostwestfälisch-weserländische Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde. Münster, s. 159-177.

[17] DENECKE, D., 1987: Göttingen im Netz der mittelalterlichen Verkehrswege . In: Denecke, D.-KUhn, H.-M. (ed.), Göttingen. Geschichte einer Universitätsstadt, Band 1 : Von den Anfängen bis zum Dreißigjährigen Krieg. Göttingen, s. 346-391.

[18] DUMRESE, H., 1958: Die mittelalterlichen Straßensperren in Lüneburg . Lüneburger Blätter, 9, s. 9-20.

[19] EHBRECHT, U., 1993: Die Befestigung der Stadt Duderstadt. 1. Mauer, Türme und Landwehr. Ergebnisse der archivalischen Forschung . Beiträge zur Geschichte der Stadt Duderstadt 3. Duderstadt.

[20] EHRENPFORDT, P., 1913: Otto der Quade, Herzog von Braunschweig zu Göttingen (1367-1394) . Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens 29. Hannover.

[21] EISENTRÄGER, M.-KRUG, E., 1935: Territorialgeschichte der Kasseler Landschaft . Schriften des Instituts für geschichtliche Landeskunde von Hessen und Nassau 10. Marburg.

[22] ENGEL, G., 1970: Corvey und der Weserraum in der Politik der Erzbischöfe von Köln . In: Stoob, H. (ed.), Ostwestfälisch-weserländische Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde. Münster, s. 149-158.

[23] ENGEMANN, H., 1970: Alt-Blankenrode - Topographie, Quelle, Grabungsuntersuchungen . Westfalen, 48, s. 188-201.

[24] FAHLBUSCH, O., 1938: Warten und Landwehren um Göttingen . In: Gabe des Geschichtsvereins für Göttingen und Umgebung. Göttingen, s. 15-44.

[25] FAHLBUSCH, O., 1952: Die Topographie der Stadt Göttingen . Studien und Vorarbeiten zum Historischen Atlas von Niedersachsen 21. Hildesheim.

[26] FEISE, W., 1998 (1940): Die Einbecker Landwehr . In: Heege, A.-Strauß, E.-Hainski, H.-Hainski, S.(ed.). Aus Einbecks Vergangenheit. Ausgewählte Schriften zur Erinnerung an Prof. Dr. h.c. Wilhelm Feise. Oldenburg, s. 83-104.

[27] FLACH, W., 1940: Die Bannmeilen der thüringischen Städte . Zeitschrift des Vereins für thüringische Geschichte und Altertumskunde NF, 34, s. 117-138.

[28] FLIEDNER, D., 1964: Die Entwicklung Duderstadts . In: Jäger, H. (ed.), Historisch-landeskundliche Exkursionskarte von Niedersachsen, 1: Blatt Duderstadt. Hildesheim, s. 50-54.

[29] FLIEDNER, D., 1974: Wirtschaftliche und soziale Stadtumlandbeziehungen im hohen Mittelalter (Beispiele aus Nordwestdeutschland) . Veröffentlichungen der Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Forschungs- und Sitzungsberichte, 88, s. 123-137.

[30] FLÜCKIGER-SEILER, R., 1993: Die Basse-Gruyčre. Entstehung und Untergang einer überfüllten Städtelandschaft des Spätmittelalters in der Westschweiz . Siedlungsforschung. Archäologie - Geschichte - Geographie, 11, s. 167-199.

[31] GEISLER, H., 1966: Großsteingrab und mittelalterliche Straßensperre bei Mürow . Ausgrabungen und Funde, 11, s. 122-128.

[32] GRIMM, P., 1968: Zu den Landwehren des oberen Eichsfeldes . In: Claus, M.-Haarnagel, W.-Raddatz, K.(ed.), Studien zur europäischen Vor- und Frühgeschichte. Neumünster, s. 180-187.

[33] GROENENDUK, H., 1984: Die Erfassung archäologischer Kulturdenkmale im Landkreis Göttingen für das Verzeichnis der Kulturdenkmale in Niedersachsen (mit einer Übersichtskarte) . Göttinger Jahrbuch, s. 5-24.

[34] GROTE, K., 1994: Die Göttinger Landwehr . In: Heege, A. (ed.). Fliegen - Finden - Forschen. Luftbildarchäologie in Südniedersachsen. Hannover, s. 60-61.

[35] Reg. Hessen (Lgfn.): Regesten der Landgrafen von Hessen. Band 1: GROTEFEND, O.-ROSENFELD, F., 1247-1338 . Marburg 1929.

[36] HEEGE, A., 1994: Mit Knick und Graben . In: Heege, A. (ed.), Fliegen - Finden - Forschen. Luftbildarchäologie in Südniedersachsen. Hannover, s. 58-59.

[37] HENKEL, G., 1974: Geschichte und Geographie des Kreises Büren . Paderborn.

[38] HINKENS, M., 2000: Corvey contra Polle. Karte zum Grenzverlauf zwischen Höxter und Polle, Johannes Krabbe (15537-1616), 1587 . In: Kastler, J.-Falk, B. (ed.). Die Weser. Ein Fluss in Europa. Band 2: Aufbruch in die Neuzeit. Holzminden, s. 66-67.

[39] HOLDER-EGGER, O. 1888: Fundationes et Dedicationes ecclesiarum. Notitiae fundationis monasterii Corbeiensis . In: MGH Scriptores. Hannover, s. 1043-1045.

[40] HUCKER, B. U., 1984: Die untergegangene Bergstadt Blankenrode im Diemel-Eder-Kupfererzrevier. Beobachtungen zum Problem abgegangener Bergstädte . In: Kroker, W.-Westermann, E. (ed.), Montanwirtschaft Mitteleuropas vom 12. bis 17. Jahrhundert. Stand, Wege und Aufgaben der Forschung. Bochum, s. 103-110.

[41] UB Duderstadt: JAEGER, J., Urkundenbuch der Stadt Duderstadt bis zum Jahre 1500 . Hildesheim 1885.

[42] KAERGER, G., 1994: Flurnamen der Gemarkung Münden, Teil I: Münder Wald und "Gemeiner Kauffunger Wald" (Forstamt Kattenbühl Abteilung 57-80) . Sydekum-Schriften 24. Hann. Münden.

[43] KAERGER, G.-SCHÜTZE, K., 1987: Die Flurnamen der Gemarkung Landwehrhagen in der Gemeinde Staufenberg . Staufenberg.

[44] KEMPKES, G., 1975: Die Baugeschichte der Stadt Höxter vom Beginn des 16. Jahrhunderts bis zum Jahre 1973 unter besonderer Berücksichtigung der Profanbaukunst . Diss. Berlin.

[45] KLINGEBIEL, T., 1990: Stadtgemeinde und Domimmunität in Hildesheim vom 15.-17. Jahrhundert . In: Kruse, K. B. (ed.), Küche, Keller, Kemenate. Alltagsleben auf dem Domhof um 1600. Ergebnisse der Grabungen an der Bernwardsmauer. Katalog zur Ausstellung 1990. Hildesheim, s. 20-37.

[46] KLOHN, O., 1913: Die Entwicklung der Corveyer Schutz- und Vogteiverhältnisse von der Gründung i. J. 823 bis zum Abschluss der Erbschutzverträge des Jahres 1434 . Diss. Münster.

[47] KOCH, M., 1998: Alltagsgeschichte der Waldnutzung im Kaufunger Wald und Reinhardswald 1550-1650 . Magisterarbeit Göttingen.

[48] KÖPPKE, J., 1967: Hildesheim, Einbeck, Göttingen und ihre Stadtmark im Mittelalter . Schriftenreihe des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek Hildesheim 2. Hildesheim.

[49] KRÜGER, H., 1929: Die Landwehrbefestigung der Stadt Höxter . Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde (Westfalens), 86, s. 60-94.

[50] KRUPPA, N., 1999: Die Grafen von Dassel (1097-1337/38) . Diss. Göttingen.

[51] KRUPPA, N., 2002: Die Grafen von Dassel (1097-1337/38) . Veröffentlichungen des Instituts für historische Landesforschung der Universität Göttingen 42. Bielefeld.

[52] KÜHLHORN, E., 1976: Mittelalterliche Wehranlagen . In: Kühlhorn, E. (ed.), Historisch-Landeskundliche Exkursionskarte von Niedersachsen, 4: Blatt Moringen am Solling. Hildesheim, s. 116-152.

[53] KÜHLHORN, E.-GAUERT, A.-PETERS, H.-G., 1972: Mittelalterliche Wehranlagen . In: Kühlhorn, E. (ed.), Historisch-Landeskundliche Karte von Niedersachsen, 3: Blatt Göttingen. Hildesheim, s. 86-117.

[54] LEESCH, W., 1961: Inventar des Archivs der Stadt Höxter. Inventare der nichtstaatlichen Archive Westfalens NF 1 . Münster.

[55] LERCH, C., 1975: Die Duderstädter Knicks und Warten . Die Goldene Mark, 26, s. 38-48.

[56] LÜCKE, H., 1935: Landwehren und Warten an der Westgrenze des Untereichsfeldes . Unser Eichsfeld, 30, s. 213-221.

[57] LÜCKE, H., 1937: Leinholz, Ellerode, Mollenfelde, Reckershausen, Brackenberg. Beiträge zur Ortsgeschichte . Witzenhäuser Kreis- und Tageblatt Witzenhausen.

[58] LULEY, H., 1990: Wartturm auf dem Kohlenberg Bad Meinberg . Detmold.

[59] MEYERMANN, G., 1915: Die Göttinger Landwehren . Göttinger Blätter für Geschichte und Heimatkunde in Südhannover und seiner Nachbarschaft, s. 29-41.

[60] MÖRKE, O., 1987: Göttingen im politischen Umfeld: Städtische Macht- und Territorialpolitik . In: Denekke, D.-Kühn, H.-M. (ed.), Göttingen. Geschichte einer Universitätsstadt, Band 1: Von den Anfängen bis zum Dreißigjährigen Krieg. Göttingen, s. 260-297.

[61] NOACK, H.-ROHLAND, S.-SCHRÖTER, M., 2000: Die Grenzsteine der historischen Grenze Chursachsen - Churhannover im Südharz . Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie, Landesmuseum für Vorgeschichte Sachsen-Anhalt 55. Halle.

[62] OPPERMANN, A. V.-SCHUCHHARDT, C., 1881-1916: Atlas vorgeschichtlicher Befestigungen in Niedersachsen . Hannover.

[63] PELISSIER, E., 1905: Die Landwehren der Reichsstadt Frankfurt a. M. Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, 3. Folge, 8, s. 1-300.

[64] UB Sachsen I: Posse, O.-Ermisch, H., Codex Diplomaticus Saxoniae Regiae. Band 1: POSSE, O., Urkunden der Markgrafen von Meißen und der Landgrafen von Thüringen, 1100 bis 1195 . Leipzig 1889.

[65] PRIES, M. o. J.: Die Lüneburger Landwehr. Eine Exkursion . Lüneburg.

[66] UB Westf. IX: Westfälisches Urkundenbuch. Band 9: PRINZ, J., Die Urkunden des Bistums Paderborn (1301-1325) . Münster 1972-1993.

[67] PUDELKO, A., 1964: Frühe Burgen und Landwehren der Herzöge von Braunschweig- Lüneburg im Südostteil des Kreises Lüchow-Danneberg . Die Kunde NF, 15, s. 147-163.

[68] RABE, H., 1998: O' Tempora, o' Mores. Eine Stadt in Krieg und Frieden. Höxter in den Jahrzehnten vor und während des 30jährigen Krieges . Diss. Göttingen Holzminden.

[69] REUSS, H., 1983: Eine Beschreibung der Waldungen der Stadt Münden von 1720 . In: 800 Jahre Stadt Münden an Werra, Fulda, Weser. Streiflichter in seine Geschichte. Festschrift zur 800-Jahr-Feier der Stadt Münden. Hann. Münden, s. 89-93.

[70] REUTHER, H., 1987: Architektur des Mittelalters und der frühen Neuzeit . In: Denecke, D.-Kühn, H.-M. (ed.), Göttingen. Geschichte einer Universitätsstadt, Band 1: Von den Anfangen bis zum Dreißigjährigen Krieg. Göttingen, s. 530-570.

[71] ROBITZSCH, P., 1885: Die Landwehrbefestigungen von Höxter und Corvey . Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde (Westfalens), 43, s. 106-123.

[72] ROCK, B., 1967: Die Landwehranlagen im südwestlichen Solling . Northeimer Heimatblätter, s. 3-15.

[73] ROSENBOHM, R., 1958: Die Straßensperren in den niederdeutschen Städten. Ein Beitrag zum Befestigungswesen der mittelalterlichen Stadt . Lüneburger Blätter, 9, s. 21-37.

[74] RUHLENDER, O. o. J.: Denksteine, Denkmäler, Grenz- und Kreuzsteine im Solling . Neuhaus.

[75] RÜTHING, H., 1986: Höxter um 1500: Analyse einer Stadtgesellschaft . Studien und Quellen zur westfälischen Geschichte 22. Paderborn.

[76] RÜTHING, H., 2002: Landwehren und Warten im Paderborner und Corveyer Land . Heimatkundliche Schriftenreihe 33. Paderborn.

[77] UB Göttingen I: SCHMIDT, G., Urkundenbuch der Stadt Göttingen bis zum Jahre 1400. Urkundenbuch der Stadt Göttingen, Band 1 . Hannover 1863.

[78] SCHNATH, G., 1964: Burgen, Landwehren und Wehrkirchen . In: Jäger, H. (ed.), Historisch-Landeskundliche Exkursionskarte von Niedersachsen, 1: Blatt Duderstadt. Hildesheim, s. 23-26.

[79] SCHUBERT, E., 1997: Geschichte Niedersachsens vom 9. bis zum ausgehenden 15. Jahrhundert . In: Schubert, E. (ed.), Geschichte Niedersachsens. Band 2, Teil 1: Politik, Verfassung und Wirtschaft vom 9. bis zum ausgehenden 15. Jahrhundert. Hannover, s. 1-904.

[80] SCHÜTTE, S., 1988: Die Befestigungsanlagen der Stadt Göttingen im Mittelalter . In: Grote, K.-Schütte, S. (ed.), Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland 17: Stadt und Landkreis Göttingen. Stuttgart, s. 137-145.

[81] SPILCKER, B. C. V., 1833: Geschichte der Grafen von Everstein und ihrer Besizungen (sic!), aus Urkunden und anderen gleichzeitigen Quellen zusammengestellt. Beiträge zur älteren deutschen Geschichte 2 . Arolsen.

[82] STEPHAN, H.-G., 1984: Gedanken und Befunde zur Problematik der archäologischen Datierung von hochmittelalterlichen Stadtgründungen am Beispiel von Göttingen: Ein dendrochronologisches Datum zur Frühgeschichte von Göttingen . Göttinger Jahrbuch, 32, s. 41-55.

[83] STEPHAN, H.-G., 1997: Stadtwüstungen in Mitteleuropa. Ein erster Überblick . In: Boe, G. d.-Verhaeghe, F. (ed.), Urbanism in Medieval Europe. Papers of the "Medieval Europe Brugge 1997" Conference. Zellik, s. 329-360.

[84] STEPHAN, H.-G., 1999: Schloß Nienover im Solling: von der Grafenburg zum herzoglichen Amtssitz und Jagdschloß . Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, s. 126-131.

[85] STEPHAN, H.-G., 2000: Studien zur Siedlungsentwicklung und -struktur von Stadt und Reichskloster Corvey (800-1670). Eine Gesamtdarstellung auf der Grundlage archäologischer und historischer Quellen . Göttinger Schriften zur Vor- und Frühgeschichte 26. Neumünster.

[86] STEPHAN, H.-G., 2001: Nienover - Burg und Stadtwüstung im Solling (Südniedersachsen) . In: Piekalski, J.-Stephan, H.-G.-Wachowski, K. (ed.), Studien zur Frühgeschichte und Mittelalterarchäologie in Schlesien und in Niedersachsen. Beiträge des 2. Kolloquiums zur Mittelalterarchäologie auf Schloß Nienover. Wrozław, s. 11-70.

[87] STEPHAN, H.-G., 2002: Zur Frühgeschichte von Göttingen: Vom Dorf zur Stadt . In: Ettel, P.-Friedrich, R.-Schier, W. (ed.), Interdisziplinäre Beiträge zur Siedlungsarchäologie. Gedenkschrift für Walter Janssen. Rahden, s. 391-402.

[88] STEPHAN, H.-G.-KÜNTZEL, T.-KOCH, M., 2001: Ein Münzkomplex des 13. Jahrhunderts aus der Stadtwüstung Nienover im Solling . Westfalia Numismatica, s. 63-80.

[89] STOOB, H., 1970: Doppelstädte, Gründungsfamilien und Stadtwüstungen im englischen Westfalen . In: Stoob, H. (ed.), Ostwestfälisch-weserländische Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde. Münster, s. 113-148.

[90] STOOB, H., 1971: Blankenrode . In: Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern 20: Paderborner Hochfläche - Paderborn - Büren - Salzkotten. Mainz, s. 261-267.

[91] UB Städtewesen: STOOB, H., Urkunden zur Geschichte des Städtewesens in Mittel- und Niederdeutschland bis 1350. Städteforschung, Reihe C: Quellen, Band 1 . Köln/Wien 1985.

[92] STÖRMER, W., 1990: Städte der territorialen Randzonen im westlichen Mainfranken. Gründungsmotive, Funktionen, wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten . In: Kirchgässner, B.-Keller, W. O. (ed.), Stadt an der Grenze. 26. Arbeitstagung in Miltenberg 13.-15. November 1987. Sigmaringen, s. 39-84.

[93] STREICH, G., 1996: Mittelalterliche Wehranlagen . In: Historisch-Landeskundliche Exkursionskarte von Niedersachsen, 13: Blatt Höxter. Bielefeld, s. 67-93.

[94] UB Braunschweig (Hzge.) I: Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg und ihrer Lande. Band 1: SUDENDORF, H., Bis zum Jahre 1341 . Braunschweig 1859.

[95] UB Braunschweig (Hzge.) II: Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg und ihrer Lande. Band 2: SUDENDORF, H., Vom Jahre 1342 bis zum Jahre 1356 . Hannover 1860.

[96] UB Braunschweig (Hzge.) X: Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg und ihrer Lande. Band 10: SUDENDORF, H., Vom 18. März 1405 bis zum Schlusse des Jahres 1406 . Hannover 1880.

[97] TRIER, B., 1986: Blankenrode - untergegangene Stadt im Mittelalter . Archäologie in Deutschland, s. 20f.

[98] WEERTH, K., 1955: Westfälische Landwehren. Forschungsbericht über die Jahre 1938 bis 1954 . Westfälische Forschungen, 8, s. 206-214.

[99] WEISE, E., 1989: Geschichte von Schloß Nienover im Solling. Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 27 . Hildesheim.

[100] UB Westf. IV: Westfälisches Urkundenbuch. Band 4: WILMANS, R.-FINKE, H., Die Urkunden des Bistums Paderborn (1201-1300) . Münster 1874/94.

[101] WÖHLKE, W., 1957: Die Kulturlandschaft des Hardehäuser und Dalheimer Waldes im Mittelalter . Landeskundliche Karten und Hefte der geographischen Kommission für Westfalen 2. Münster.