Die Macht des Peripheren. Zu den Grenzen klarer Zuschreibungen anhand Winders Nachgeholten Freuden

Variant title
The power of the periphery. On the limits of unequivocal readings in Winder's Die nachgeholten Freuden
Author: Lahl, Kristina
Source document: Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik. 2020, vol. 34, iss. 2, pp. 173-186
Extent
173-186
  • ISSN
    1803-7380 (print)
    2336-4408 (online)
Type
Article
Language
German
Abstract(s)
While Ludwig Winder's novel Die nachgeholten Freuden (1927) appears at first glance to be a quite straightforward narrative of the interwar and post-Austro-Hungarian Bohemian region, it proves to be, at a second glance, bewilderingly enigmatic. Previously known certainties collapse within the storyline as central powers lose their influence and the periphery moves into the power vacuum – a plot line not unusual within interwar literature and in line e.g. with proletarian literature. Winder's unique technique, however, lies in the fact that many different interpretation approaches regarding e.g. a proletarian, a psychoanalytical or a religious reading, are being offered to the reader like on a silver platter but are disintegrating as soon as they are examined closely. This essay aims to reveal the discrepancies within the novel, but at the same time argues that these inconsistencies are deliberate and account for the mastery of the novel which thus articulates a complex commentary on the time and space of its origin.
Document
References:
[1] Bentham, Jeremy (2009): Panopticon. Or the Inspection House [1791]. Whitefish: Kessinger.

[2] Havlíček, Tomáš u.a.] (2008): Innere und äußere Peripherie am Beispiel Tschechiens . In: Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 150, S. 299–316.

[3] Heck, Justus [u.a.] (2011): Ideelle Zentren und Peripherien . In: Arbeitsgruppe "Zentrum und Peripherie in soziologischen Differenzierungstheorien" (hrsg.): Mythos Mitte. Wirkmächtigkeit, Potenzial und Grenze der Unterscheidung 'Zentrum/Peripherie'. Wiesbaden: Springer, S. 69–104.

[4] Kessl, Fabian – Reutlinger, Christian (hrsg.) (2019): Handbuch Sozialraum. Grundlagen für den Sozial- und Bildungsbereich . Wiesbaden: Springer.

[5] Koch, Klaus [u.a.] (hrsg.) (2002): Außenpolitische Dokumente der Republik Österreich 1918-1938, Band 5: Unter der Finanzkontrolle des Völkerbunds . Wien: Verlag für Geschichte und Politik.

[6] Krappmann, Jörg – Weinberg, Manfred (2014): Region – Provinz. Die deutsche Literatur Prags, Böhmens, Mährens und Sudetenschlesiens jenseits von Liblice. Mit Anmerkungen zu Franz Kafka als Autor einer Regionalliteratur . In: Becher, Peter [u.a.] (hrsg.): Prag – Provinz. Wechselwirkungen und Gegensätze in der deutschsprachigen Regionalliteratur Böhmens, Mährens und Sudetenschlesiens. Wuppertal: Arco, S. 17–52.

[7] Lalic, Daniel (2017): Der Hochadel Kroatien-Slawoniens. Zwischen Verlust, Verteidigung und Neuerwerb gesellschaftlicher Elitepositionen (1868-1918) . Berlin – Boston: De Gruyter.

[8] Luhmann, Niklas (1995): Das Recht der Gesellschaft . Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

[9] Müller-Funk, Wolfgang (1999): Die grenzenlose Lust an der Macht. Ludwig Winders "Die nachgeholten Freuden" als literarisches Lehrstück einer Theorie der Macht. Handlungskern und Indizien . In: Fiala-Fürst, Ingeborg (hrsg.): Mährische deutschsprachige Literatur. Eine Bestandsaufnahme. Olomouc: Univerzita Palackého, S. 129–147.

[10] Pfoser, Alfred (2018): Eine Hauptstadt auf der Suche nach Stabilität. Zehn Bilder vom Wien 1918/1919 . In: Austriaca 87. Finis Austriae. La chute de l'aigle bicéphale, S. 103–136.

[11] Speier, Hans (2011): Die Angestellten vor dem Nationalsozialismus. Ein Beitrag zum Verständnis der deutschen Sozialstruktur 1918-1933 . Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

[12] Winder, Ludwig (1987): Die nachgeholten Freuden [1927]. Wien – Hamburg: Paul Zsolnay.