"Ich rede jetzt nicht direkt persönlich, denn ich bin darüber momentan hinaus ..." : der Suizid als Selbsttechnik der Subjektspaltung am Beispiel von Horváths Glaube, Liebe, Hoffnung

Variant title
"Ich rede jetzt nicht direkt persönlich, denn ich bin darüber momentan hinaus ..." : the suicide as a self-technique of the subject fission on the example of Horváth's Glaube, Liebe, Hoffnung
Source document: Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik. 2018, vol. 32, iss. Supplementum, pp. 85-104
Extent
85-104
  • ISSN
    1803-7380 (print)
    2336-4408 (online)
Type
Article
Language
German
License: Not specified license
Abstract(s)
Luhmann states that the individuality of people varies from one individuality of inclusion to another exclusive individuality. In stratified societies it was measured by which layer or class one belonged. In functionally differentiated societies there is a fragmentation of the subject. To deal with this experience, Elisabeth in Horváths play Glaube, Liebe, Hoffnung, uses her suicide in the service of a subject fission. The term "subject fission" subsumes various self-techniques that have been used since antiquity and arose in the context of a concern for themselves. To what extent suicide also assumes this function for Elisabeth, is elaborated in the text analysis.
Document
References:
[1] ALTENBOCKUM, Jasper von (1994): Wilhelm Heinrich Riehl 18231897. Sozialwissenschaft zwischen Kulturgeschichte und Ethnographie . Köln.

[2] BLOCHER, Friedrich K. (1984): Identitätserfahrung. Literarische Beiträge von Goethe bis zu Walser . Köln.

[3] BRENDECKE, Arndt: Riehl, Wilhelm Heinrich von . In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21. Berlin 2003, S. 588–590, http://daten.digitalesammlungen.de/0001/bsb00016339/images/index.html?seite=602 (letzter Aufruf am 16.07.2018).

[4] FORD, Henry (1923): Mein Leben und Werk. Übersetzt von Curtt Thesing und Marguerite Thesing . Leipzig.

[5] FOUCAULT, Michel (1993): Technologien des Selbst . In: Luther, Martin H. (Hg.): Technologien des Selbst. Übersetzt von Michael Bischoff. Frankfurt am Main.

[6] FRITZ, Axel (1973): Ödön von Horváth als Kritiker seiner Zeit . München.

[7] HAAG, Ingrid (1995): Ödön von Horváth. Fassaden-Dramaturgie. Beschreibung einer theatralischen Form . Frankfurt am Main.

[8] HADOT, Pierre (1991): Philosophie als Lebensform. Geistige Übungen in der Antike . Übersetzt von Ilsetraut Hadot und Christiane Marsch. Berlin.

[9] HANK, Rainer (1995): Arbeit – die Religion des 20. Jahrhunderts. Auf dem Weg in die Gesellschaft der Selbständigen . Frankfurt am Main.

[10] HORVÁTH, Ödön von (2007): Glaube, Liebe, Hoffnung. Ein kleiner Totentanz . Frankfurt am Main.

[11] HORVÁTH, Ödön von (1972): Gesammelte Werke. 1. Volksstücke . Hg. von Traugott Krischke. Frankfurt am Main.

[12] HORVÁTH, Ödön von (1973): Glaube, Liebe, Hoffnung . Hg. von Traugott Krischke. Frankfurt am Main.

[13] KRACAUER, Siegfried (2013): Die Angestellten . Frankfurt am Main.

[14] KANT, Immanuel (2004): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten . Stuttgart.

[15] LUHMANN, Niklas (1998): Individuum, Individualität, Individualismus . In: Luhmann, Niklas: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Bd. 3. (2. Aufl.). Frankfurt am Main, S. 149–258.

[16] LUTHER, Martin (1990): Ausgewählte Schriften. Band 1 . Frankfurt am Main.

[17] MACHO, Thomas (2017): Das Leben nehmen. Suizid in der Moderne . Berlin.

[18] MALANIMA, Paolo (2010): Europäische Wirtschaftsgeschichte. 10.–9. Jahrhundert . Wien.

[19] RIEHL, Wilhelm Heinrich (1861): Die deutsche Arbeit . Stuttgart.

[20] TAYLOR, Frederick W. (1977): Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung . Hg. von Walter Volpert und Richard Vahrenkamp. Weinheim und Basel.

[21] UNGER, Thomas (2013): Arbeit und Nichtarbeit in der Literatur. Texte dreier Jahrhundertwenden . In: Brogi, Susanna [et al.]: Repräsentationen von Arbeit. Transdisziplinäre Analysen und künstlerische Produktionen. Bielefeld, S. 59–86.

[22] WÖHRLE, Dieter (2007): Kommentar . In: Horváth, Ödön von (2007): Glaube, Liebe, Hoffnung. Ein kleiner Totentanz. Frankfurt am Main, S. 89–153.