Und Böhmen liegt doch am Meer... : vom mediterran zum Mare Bohemicum

Title: Und Böhmen liegt doch am Meer... : vom mediterran zum Mare Bohemicum
Source document: Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik. 2012, vol. 26, iss. 1-2, pp. [105]-125
Extent
[105]-125
  • ISSN
    1803-7380 (print)
    2336-4408 (online)
Type: Article
Language
German
License: Not specified license
Rights access
embargoed access
Abstract(s)
Die Botschaft des Titels ist nicht neu, ein außergewöhnlich großes Aufsehen erregt heute die Meldung einer Unwirklichkeit oder sogar maritimen Phantastik nicht mehr. Das Gefühl, Tschechien hänge mit Geheimnisvollem zusammen, das viel größer sei als das Land selber, gehört wohl zum kulturellen Grundlagenwissen. Da über Böhmen am Meer bekannte Äußerungen vorliegen, lautet unser Vorschlag zu untersuchen, auf welche Weise heute das Motto der Renaissance – plus ultra oder immer weiter - laut einer Formulierung von Kaiser Karl V. (1519), entstanden in der Epoche der Entdeckungsfahrten, weiterzuentwickeln wäre. Wenn man erwägt, dass ja bereits alles entdeckt wurde. Gibt es aber wirklich nichts mehr zu finden? Vielleicht endlich das Gestade oder Ufer des Mare Bohemicum, und dahinter Böhmen am Meer.
The contribution offers the access to the sea, where, reputedly, Bohemia should be situated. The information that the Czech Republic keeps its secret belongs to the cultural basics of Central Europe. Regarding the topic "Bohemia Lies at the Sea", it does not only deal with the Renaissance motto "plus ultra" (constantly repeated). The point is also to discover Mare Bohemicum and to find Bohemia beyond this concept. It is also possible to find it in here quoted texts "On the Way to the Country" and, only in one case, "On the Way to the Sea".