Grenzen der Freiheit? Werner Haftmann und die frühen Kunstdebatten im Jahresring

Variant title
The limits of liberty? Werner Haftmann and the early art debates in the Jahresring
Source document: Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik. 2020, vol. 34, iss. 2, pp. 129-144
Extent
129-144
  • ISSN
    1803-7380 (print)
    2336-4408 (online)
Type: Article
Language
German
Abstract(s)
This study looks at how the early art debates in the Jahresring Annual shaped out. Werner Haftmann was the most prominent figure in the post-war art scene and used various media to spread his ideas. In a programmatic contribution he articulated his ideal of artistic freedom, while his contemporaries were still struggling with the challenge of abstraction. A dispute between Hans Sedlmayr and Arnold Gehlen, later published in the Jahresring Annual, symbolizes the most prominent discourse of the whole 1950s, a debate, which altered between the desire for freedom and the wish to find new boundaries for contemporary art.
Document
References:
[1] Ausstellungskatalog (1952): Die Industrie als Kunstmäzen. Gemälde, Plastik, Kunstgewerbe gestiftet in d. dt. Museen. Vom 6. Mai bis 8. Juni 1952. Veranstaltet vom Kulturkreis im Bundesverband d. dt. Industrie. Hamburg: Hamburger Kunsthalle.

[2] Beckmann, Max (1927): Der Künstler im Staat. In: Europäische Revue 3, S. 288–291.

[3] Drobe, Christian (2020): Von Norden nach Westen: Werner Haftmann und Ernst Wilhelm Nay. In: Ernst Wilhelm Nay Stiftung (hrsg.): Ernst Wilhelm Nay und die Moderne. Köln: Walther König, S. 168–185.

[4] Fastert, Sabine (2010): Spontaneität und Reflexion. Konzepte vom Künstler in der Bundesrepublik Deutschland von 1945 bis 1960. Berlin – München: Dt. Kunstverlag.

[5] Fastert, Sabine (2008): "Ich habe als europäischer Historiker geschrieben über europäische Malerei". Werner Haftmanns Prinzipien der Kunstbetrachtung. In: Albrecht, Stephan – Braesel, Michaela (hrsg.): Kunst, Geschichte, Wahrnehmung. Strukturen und Mechanismen von Wahrnehmungsstrategien. Berlin: Deutscher Kunstverlag, S. 311–325.

[6] Fitzke, Kirsten (2015): Auf dem Weg zur documenta. Die Wochenzeit DIE ZEIT und ihr Autor Werner Haftmann spiegeln und gestalten Positionen bildender Kunst in Westdeutschland. In: Panzer, Gerhard – Völz, Franziska – Rehberg, Karl-Siegbert (hrsg.): Beziehungsanalysen. Bildende Künste in Westdeutschland nach 1945. Akteure, Institutionen, Ausstellungen und Kontexte. Wiesbaden: Springer, S. 151–171.

[7] Frey, Manuel (1999): Macht und Moral des Schenkens. Staat und bürgerliche Mäzene vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Berlin: Fannei & Walz.

[8] Fulda, Bernhard (2019): Die Entstehung einer deutschen Nachkriegslegende. In: Fulda, Bernhard – Ring, Christian – Soika, Aya (hrsg.): Emil Nolde – eine deutsche Legende. München – London – New York: Prestel, S. 221–247.

[9] Gehlen, Arnold (1960): Zeit-Bilder. Zur Soziologie und Ästhetik der modernen Malerei. Frankfurt a. M. [u. a.]: Athenäum.

[10] Germer, Stefan (1990): Kunst der Nation. Zu einem Versuch, die Avantgarde zu nationalisieren. In: Brock, Bazon – Preiß, Achim (hrsg.): Kunst auf Befehl? Dreiunddreißig bis Fünfundvierzig. München: Klinkhardt & Biermann, S. 21–40.

[11] Guilbaut, Serge (1983): How New York stole the Idea of Modern Art. Abstract Expressionism, Freedom, and the Cold War. Chicago: Chicago University Press.

[12] Haftmann, Werner (1955/56): Die Lithographien Emil Noldes. In: Jahresring, S. 154–170.

[13] Haftmann, Werner (1958/59): Ein deutscher Kunsthändler in Amerika. In: Jahresring, S. 175–188.

[14] Haftmann, Werner (1958): Emil Nolde. Köln: DuMont.

[15] Haftmann, Werner (1954): Georg Meistermann und Fritz Winter. In: Jahresring, S. 143–149.

[16] Haftmann, Werner (1954): Malerei im 20. Jahrhundert. München: Prestel.

[17] Haftmann, Werner (1957/58): Moderne Kunst und Ihre 'Politische Idee'. In: Jahresring, S. 69–84.

[18] Heidegger, Martin (1956): Die Frage nach der Technik. In: Bayerische Akademie der Schönen Künste (hrsg.): Die Künste im technischen Zeitalter. Eine Vortragsreihe der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft, S. 48–72.

[19] Kiesel, Helmuth (2004): Geschichte der literarischen Moderne. Sprache, Ästhetik, Dichtung im zwanzigsten Jahrhundert. München: C. H. Beck.

[20] Lankheit, Klaus (1951): Die Frühromantik und die Grundlagen der "gegenstandslosen" Malerei. In: Neue Heidelberger Jahrbücher, S. 55–90.

[21] Larsson, Lars Olof (1985): Nationalstil und Nationalismus in der Kunstgeschichte der zwanziger und dreißiger Jahre. In: Dittmann, Lorenz (hrsg.): Kategorien und Methoden der deutschen Kunstgeschichte 1900-1930. Stuttgart: Steiner, S. 169–184.

[22] Linfert, Carl – Gehlen, Arnold – Sedlmayr, Hans (1959/60): Bis wohin ist Malen Kunst? Bericht über einen Disput. In: Jahresring, S. 65–84.

[23] Männig, Maria (2017): Hans Sedlmayrs Kunstgeschichte. Eine kritische Studie. Köln – Weimar – Berlin: Böhlau.

[24] Mommsen, Hans (1987): Der lange Schatten der untergehenden Republik. Zur Kontinuität politischer Denkhaltungen von der späten Weimarer zur frühen Bundesrepublik. In: Bracher, Karl-Dietrich – Funke, Manfred – Jacobsen, Hans-Adolf (hrsg.): Die Weimarer Republik 1918-1933. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft. Bonn: Droste, S. 552–586.

[25] Morat, Daniel (2007): Von der Tat zur Gelassenheit: konservatives Denken bei Martin Heidegger, Ernst Jünger und Friedrich Georg Jünger. 1920–1960 (2. Aufl.). Göttingen: Wallstein.

[26] Moser, Thomas (2014): "Kunst [ist das], was bedeutende Künstler machen." Zur Differenzierung zwischen Tradition und Innovation in Werner Haftmanns Schaffen der 50er und 60er Jahre. In: Helikon. A Multidisciplinary Online Journal 3, S. 35–53.

[27] Müller, Franziska (2016): Ernst Wilhelm Nay: Vom Gestaltwert der Farbe – Artistic Concepts and Cultural Policy in Postwar Germany. In: Wünsche, Isabel – Gronemeyer, Wiebke (hrsg.): Practices of Abstract Art. Between Anarchism and Appropriation. Cambridge, S. 179–195.

[28] Peters, Olaf (2005): Vom schwarzen Seiltänzer. Max Beckmann zwischen Weimarer Republik und Exil. Berlin: Reimer.

[29] Rauterberg, Hanno (2020): Hüter des falschen Friedens. In: Die ZEIT 7.

[30] Rebentisch, Juliane (2013): Theorien der Gegenwartskunst zur Einführung. Hamburg: Junius-Verlag.

[31] Redmann, Mirl (2020): Das Flüstern der Fußnoten. Zu den NS-Biografien der documenta Gründer*innen*. In: documenta studien #09, S. 1–20.

[32] Rosenblum, Robert (1983): Modern painting and the northern romantic tradition. Friedrich to Rothko. Repr. der Ausg. von 1978. London: Thames and Hudson.

[33] Schäfer, Hans Dieter (2009): Das gespaltene Bewusstsein. Vom Dritten Reich bis zu den langen Fünfziger Jahren. Erw. Neuausg. Göttingen: Wallstein.

[34] Trinks, Stefan (2020): Braun, abstrakt. Werner Haftmann in der NS-Zeit. In: FAZ, 4. 2. 2020.

[35] Weiland, Anna (2017): Private Kunst- und Kulturförderung in der Bundesrepublik Deutschland. Dissertation, Univ. Heidelberg, nicht publiziert.

[36] Wenk, Silke (1980): Der Kulturkreis im BDI und die Macht der Kunst. In: Ausstellungskatalog: Zwischen Krieg und Frieden. Gegenständliche und realistische Tendenzen in der Kunst nach 45. Frankfurter Kunstverein 24. Oktober bis 7. Dezember 1980. Berlin: Elefanten-Press-Verlag, S. 80–83.