Zur historischen Verortung der raizischen Vernakularsprache in Tököl (Ungarn)

Title: Zur historischen Verortung der raizischen Vernakularsprache in Tököl (Ungarn)
Variant title:
  • On the historical status of the Rascian vernacular language in Tököl (Hungary)
Source document: Opera Slavica. 2023, vol. 33, iss. 2, pp. 5-22
Extent
5-22
  • ISSN
    1211-7676 (print)
    2336-4459 (online)
Type: Article
Language
 

Notice: These citations are automatically created and might not follow citation rules properly.

Abstract(s)
Tököl ist eine Kleinstadt, die sich am südwestlichen Rand der ungarischen Hauptstadt Budapest befindet. Hier leben (neben der ungarischen Bevölkerungsmehrheit und anderen Ethnien) wie in zahlreichen Orten rund um Budapest die Raizen. Bei ihnen handelt es sich um eine kleine Gruppe von Katholiken, die aus unterschiedlichen südosteuropäischen Regionen (insbesondere aus Bosnien und Herzegowina) in ihr heutiges Siedlungsgebiet eingewandert ist und deren Sprache sich dem štokavischen Kontinuum zuordnen lässt. Oftmals werden sie deshalb und aufgrund ihrer katholischen Konfession sowie ihrer Bräuche als kroatische Subethnie beschrieben, sie selbst positionieren sich aber unterschiedlich zu Fragen der ethnischen Identität und der eigenen Sprache. Gegenstand der vorliegenden Untersuchung ist es, ausgewählte schriftliche Zeugnisse aus Tököl vorzustellen. Sie zeigen, in welcher Form und wo dort eine lokale südslavische Varietät in Schriftform verwendet wurde. Als Beispiele dienen die Inschriften auf Grabmälern, Denkmäler im öffentlichen Raum sowie die Privatkorrespondenz.
Tököl is a place located on the south-western edge of the Hungarian capital of Budapest. Tököl, as other places around Budapest, is home to the Rascians (alongside the Hungarian majority and other ethnic segments). They are a small group of Catholics who migrated to their current settlement area from various south-eastern European regions (in particular from Bosnia and Herzegovina) and whose language can be assigned to the Shtokavian continuum. Rascians are often described as a Croatian sub-ethnic group because of their language, customs, and catholic confession, at the same time, they themselves define diversely on questions of ethnic or linguistic identity. The purpose of this study is to present selected language evidence from Tököl that proves how and where a local South Slavic variety was used. The inscriptions on gravestones, monuments in public spaces, and private correspondence will serve as examples.