Korpuslinguistik und Übersetzung von Konnektoren : zur Bedeutung von repräsentativen Datensammlungen und korpusbasierten sprachwissenschaftlichen Analysen für die Übersetzungspraxis

Variant title
Corpus linguistics and the translation of connectives : on the importance of representative data collections and corpus-based linguistic analyses for translation in practice
Author: Zündorf, Iva
Source document: Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik. 2018, vol. 32, iss. 1, pp. 61-73
Extent
61-73
  • ISSN
    1803-7380 (print)
    2336-4408 (online)
Type
Article
Language
German
License: Not specified license
Abstract(s)
Numerous fields of linguistic research are now inconceivable without data analyzes in corpora. This also means that the creation of corpora is not meant to be an end in itself, but that it primarily has a serving function. The paper aims to discuss the potential of text-based corpus linguistic analyzes by means of authentic examples of argumentative connectives as well as to show the connection with translatological questions.
Document
References:
[1] BELICA, Cyril (2001): Kookkurrenzdatenbank CCDB. Eine korpuslinguistische Denk- und Experi-mentierplattform für die Erforschung und theoretische Begründung von systemisch-strukturellen Eigenschaften von Kohäsionsrelationen zwischen den Konstituenten des Sprachgebrauchs . 2001 ff., Institut für Deutsche Sprache, Mannheim.

[2] BLUMENTHAL, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch . 2. Neu erarbeitete und ergänzte Auflage. Tübingen: Niemeyer.

[3] BREINDL, Eva (2011): Nach Rom freilich führen viele Wege. Zur Interaktion von Information-sstruktur, Diskursstruktur und Prosodie bei der Besetzung der Nacherstposition . In: Ferraresi, Gisella (Hrsg.). Konnektoren im Deutschen und im Sprachvergleich. Tübingen: Narr. S. 17–56.

[4] BUBENHOFER, Noah (2009): Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs-und Kulturanalyse . Berlin/New York: Walter de Gruyter.

[5] KLOSA, Annette (2011): elexiko – ein Bedeutungswörterbuch zwischen Tradition und Fortschritt . In: Sprachwissenschaft Jg. 36, H. 2/3, Heidelberg: Winter. S. 275–306.

[6] KLOUDOVÁ, Věra/ŠEMELÍK, Martin (2013): Kookurenční databanka CCDB jako nástroj kontrastivní analýzy a překladu z češtiny do němčiny . In: Časopis pro moderní filologii 95, 2013, č. 1, s. 39–51.

[7] KRATOCHVÍLOVÁ (ZÜNDORF), Iva/WOLF, Norbert Richard (Hrsg.) (2010): Kompendium Korpuslinguistik . Heidelberg: Winter.

[8] KRATOCHVÍLOVÁ (ZÜNDORF), Iva (2013): DeuCze. Von der Struktur und der Benutzbarkeit eines kleinen zweisprachigen Korpus . In: Kratochvílová (Zündorf), Iva/Wolf, Norbert Richard (Hrsg.) Grundlagen einer sprachwissenschaftlichen Quellenkunde. Tübingen: Narr. S. 15–27.

[9] KRATOCHVÍLOVÁ (ZÜNDORF), Iva (2015): Kollokationen aus deutsch-tschechischer Perspektive: Kriterien und Optionen für die Erfassung der konfigurierten Mehrwortlexik . In: Ďurčo, Peter. Kollokationsforschung und Kollokationsdidaktik. Wien: Lit Verlag, 2016. S. 65–80.

[10] MACHÁČKOVÁ, Eva (1990): Renesance výrazu nicméně , NŘ 73, s. 219–220.

[11] PERKUHN, Rainer/KEIBEL, Holger/KUPIEC, Marc (2012): Korpuslinguistik . Paderborn: Fink.

[12] ROTHKEGEL, Annely (1994): Kollokationssbildung und Textbildung . In: Sandig, Barbara (1994) (ed.): Europhras 92. Tendenzen der Phraseologieforschung. Bochum, S. 499–523.

[13] SCHANEN, François (2001): Textkonnektoren: Der begriffliche Hintergrund . In: Cambourian, Alain Textkonnektoren und andere textstrukturierende Einheiten.Tübingen: Stauffenburg (Eurogermanistik; 16), S. 1–18.

[14] SLEZÁKOVÁ, Markéta (2002): Více, či méně? Nicméně! (aneb malá slova – velké změny) Naše řeč, ročník 85 (2002), číslo 4, s. 199–207.

[15] ŠKRABAL, M. (2016): Paralelně – víceslovně – lépe? K možnostem nové verze databáze překladových ekvivalentů Treq . In: Kolt 2016. Korpusy v kontrastivní lingvistice a translatologii. Praha: Ústav Českého národního korpusu. http://ucnk.ff.cuni.cz/kolt2016/KOLT2016_abstrakty. pdf [cit. 3. 4. 2017]

[16] ŠTÍCHA, František (2003): Česko-německá srovnávací gramatika . Praha: Argo.

[17] ŠTÍCHA, František (2013): Akademická gramatika spisovné češtiny . Praha: Academia.

[18] TEUBERT, Wolfgang (1998): Korpus und Neologie . In Teubert, Wolfgang (Hg.) Neologie und Korpus. Tübingen: Narr. S. 129–170.

[19] TEUBERT Wolfgang (1999): Korpuslinguistik und Lexikographie . In: Deutsche Sprache 4/1999, S. 292–313.

[20] WASSNER, Ulrich Hermann (2011): Ausdrucksalternativen bei Konnektoren – Varianten oder Fehler? In: FERRARESI, Gisela (Hrsg.) Konnektoren im Deutsche und im Sprachvergleich. Beschreibung und grammatische Analyse. Tübingen: Narr, S. 57–90.

[21] WOLF, Norbert Richard (1981). Am Beispiel Elias Canettis. Überlegungen zur Textsyntax und Texttypologie . In: Studien zur Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts in Österreich. Fs. Alfred Doppler. Hg. von Johann HOLZNER/MICHAEL Klein/WOLFGANG Wiesmüller. Innsbruck 1981 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Germanistische Reihe 12), S. 205–218.

[22] WOLF, Norbert Richard (2008): Textsyntax und/oder Textstilistik . In: FRITZ, Thomas A./ KOCH, Günter/TROST, Igor (Hrsg.): Literaturstil – sprachwissenschaftlich. Heidelberg: Winter, S. 57‒69.

[23] ČNK https: kontext.korpus.cz/first_form

[24] https: wiki.korpus.cz/

[25] CCDB http: corpora.ids-mannheim.de/ccdb/

[26] Duden https: www.duden.de/woerterbuch

[27] e-lexiko http: www.owid.de/wb/elexiko/start.html

[28] grammis https: grammis.ids-mannheim.de/konnektoren

[29] Treq 2.0 http: treq.korpus.cz/